Die Cloud – wieso Augenoptiker nicht darauf verzichten sollten!

13 Jul 2021
3  Minuten lesen
In diesem Artikel:
Diesen Artikel teilen:

Ich brauche keine Festplatte, wenn ich schneller auf den Server zugreifen kann. Das Herumtragen dieser nicht angeschlossenen Computer ist im Vergleich dazu eine Zumutung – Steve Jobs

In den letzten Jahren hat sich Cloud Computing als eine der absoluten Megatrends im IT-Bereich immer weiter etabliert. Außerhalb der Augenoptik und Gesundheitsbranche werden Cloud-Technologien bereits vielerorts gewinnbringend wie z. B. im E-Commerce als auch im Versicherungs- und Bankenmanagement eingesetzt.

Leider lässt sich jedoch in den letzten Jahren feststellen, dass die Augenoptik und Gesundheitsanwendungen im Allgemeinen hinterherhinken.

Wieso ist das so? Bis auf wenige regulatorische Bedingungen ist der Hauptgrund einfach festzustellen – fehlendes Wissen! An dieser Stelle wollen wir Ihnen als langjährige Experten gerne Input geben und Ihnen zeigen, wieso Sie als Augenoptiker nicht darauf verzichten sollen!

Cloud-Computing – Was ist das?

Cloud Computing kennzeichnet sich dadurch, dass Ihre IT nicht mehr lokal von Ihnen selbst gestellt wird. Diese wird stattdessen dezentral über Netzwerke (Internetverbindung) bereitgestellt.

Die wichtigsten cloudbasierten Informationstechnologien sind: Speicherplatz und Rechenleistung, (sogenannte IaaS) aber auch Anwendungsprogramme bis hin zur Nutzung künstlicher Intelligenz etc. Einfach gesagt, könnte man Cloud Computing als ein Art „Outsourcing“ bestimmter Kernelemente der IT von einer lokalen Struktur in Ihrem Geschäft hin zu einer dezentralen Struktur bezeichnen.

Viele vor allem noch kleinere Unternehmen schrecken noch vor dem Schritt in die Cloud zurück. Dabei spielen meistens jedoch nicht die regulatorischen Hürden des Gesetzgebers eine Rolle, sondern eher, dass in diesen Themen Aufklärungsarbeit nötig. In diesem Zusammenhang möchten wir Ihnen nun die Vorteile der Cloud schildern und Ihnen damit zeigen, welche Vorteile Sie dadurch haben!

Vorteile von Cloud-Computing

Verlässlichkeit

Cloud-Anbieter müssen eine im privaten Vergleich nicht stemmbare Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit vorweisen und garantieren (vor allem bei kritischen Infrastrukturen). Während zwar im Normalbetrieb eines Unternehmens eine Unterbrechung des Service unter Umständen Produktionsausfälle und damit Umsatzeinbußen folgen können, können Ausfälle in Gesundheitseinrichtungen zur Unmöglichkeit der Behandlung von Patienten und im schlimmsten Fall sogar zu gesundheitlichen Schäden führen.

In der Cloud werden die Daten an physikalisch getrennten Orten gespeichert. Dadurch kann ein Ausfall bei z.B. Naturkatastrophen gewährleistet werden, dass kritische Daten (Kunden/Patienten etc.) an verschiedenen physikalischen getrennten Standorten in der Cloud gespiegelt und gespeichert sind und ein Zugriff auch in solchen Fällen möglich ist.

Niedrige Kosten

Bisher war es bei der Anschaffung von IT-Infrastruktur schwierig, zu Beginn einzuschätzen, welche Kapazitäten in Zukunft nötig werden, um den Geschäftsprozess durch Leistung so reibungslos wie möglich zu gestalten. Falls jedoch zu hoch oder zu niedrig kalkuliert wurde, wurde entweder die Performance des Systems in Mitleidenschaft gezogen oder zu hohe Kosten durch Überdeckung aufgrund von Lastspitzen ausgelöst.

In der Cloud wird Leistung „On-Demand“ abgerufen. Das bedeutet, dass Sie je nach Auslastung Ihres Geschäfts verbrauchsabhängig Leistung bekommen und auch nur dann verrechnet wird. Dies vermeidet zusätzliche Kosten, welche Sie in andere wichtige Produkte wie z.B. Fassungen und weiteres Inventar investieren könnten.

Datensicherheit

Dieser Punkt mag für viele, die sich mit dem Thema IT seltener auseinandersetzen verwundern. Die Cloud ist mit Ihren Rechenzentren von Microsoft, Amazon und Google jedoch um einiges Sicherer als Ihre eigene Infrastruktur.

Cloud Anbieter investieren in Datensicherheit pro Jahr mehrere Milliarden Euro, was für kleine Unternehmen niemals möglich wäre. Diese Unternehmen stellen zum Beispiel Hunderte von Hacker an, um Ihr System täglich auf Ihren Wunsch „anzugreifen“, um so Sicherheitslücke festzustellen.

Alle diese Anbieter sind außerdem ISO zertifiziert und agieren im Rahmen von geltenden Datenschutzrichtlinien, sodass Anbieter mit sehr sensiblen Daten (wie z.B. Krankenkassen) bereits auf die Vorteile der Cloud setzen.

Ein sehr gutes Beispiel stellt dafür die „Trusted Cloud“ von Microsoft Azure dar, auf welche auch wir als Umami Ware setzen. (Weitere infos: https://azure.microsoft.com/de-de/overview/trusted-cloud/)

Hohe Kompatibilität

In der heutigen IT-Landschaft kommt es immer häufiger vor, nicht kompatible Datenformate miteinander zu verknüpfen, um dadurch einen effizienten Austausch zu ermöglichen.

Dies lässt sich nur durch eine flächendeckende Standardisierung im Datenaustausch sicherstellen. Das erleichtert dann z.B, Daten-Migrationen zwischen verschiedenen Cloud-Servicedienstleistern.

Immer neue Funktionen und Updates

Der Markt wird immer schneller, neue Produkte und Dienstleistungen entscheiden darüber, ob der Kunde bei Ihnen kauft oder bei Ihren Wettbewerbern. Durch eine Cloud-Infrastruktur können wir schnell mit neuen Funktionen auf die Marktbedürfnisse reagieren und neue Features über die Cloud durch ein Update zur Verfügung stellen. Bei anderen Anbietern wurde dies meist noch als neue CD „aufgespielt“.

Wir unterstützen Sie lieber dabei, Ihr Kerngeschäft durchzuführen und Ihre Kunden in der Betreuung glücklich zu machen.

Fazit

Hohe Flexibilität, maximale Kosteneinsparungen und ein sinkender administrativer Aufwand sind nur einige der Vorteile, die immer mehr Unternehmer überzeugt haben, in die Cloud zu wechseln.

Die Vorteile im Cloud Computing überwiegen ganz klar die Nachteile, weshalb lokale Rechenzentren mehr vom Markt verdrängt werden. Falls Sie also von einer modernen und flexiblen Lösung profitieren wollen, sprechen Sie uns an!

Verpassen Sie keinen Beitrag - Newsletter jetzt abonnieren!

Vielen Dank! Sie haben sich erfolgreich angemeldet..

Folgen Sie uns jetzt in den sozialen Medien